Platten und Halbfabrikate

Platten

 

Bild der Platte

Bezeichnung

Eigenschaften

Spanplatte

Spanplatten bestehen aus unterschiedlich großen beleimten Spänen, die in zumeist drei bis fünf Schichten zu Mehrschichtplatten verpresst werden. Die äußeren Schichten bestehen dabei fast immer aus dem feineren Spanmaterial, insbesondere wenn sie anschließend zu dekorativen Zwecken beschichtet werden (zum Beispiel im Möbelbau). Da der massive Holzverbund aufgehoben ist, haben diese Platten in Richtung der Plattenebene, also Länge und Breite der Platte, nahezu die gleichen Quell- und Schwindeigenschaften, allerdings auch wesentlich geringere Festigkeiten als Vollholz.

Die rohen Platten können mit Kunstharzplatten belegt, oder mit Furnier überfurniert werden.

Beschichtete Spanplatte

Beschichtete Spanplatten sind Spanplatten die mit Melaminharz beschichtet sind(1 Decorpapier und ein Overlaypapier von ca. 0,15mm). Es gibt sie in diversen Farben und Holzmustern. Mit abstand am meisten findet sie aber in weiss.

MDF Platte

(Mitteldichte Faserplatte)

Aus feinstzerfasertem, hauptsächlich rindenfreiem Nadelholz und durch eine schonende Verpressung wird ein in Längs- und Querrichtung gleichermaßen homogener Holzwerkstoff hergestellt. Die Kanten sind glatt und fest und können ohne besonderen Anleimer profiliert werden.

Hartfaserplatte

HB ist eine Faserplatte mit einer Dichte über 800 kg/m³ und Dicken von bis zu 8 mm. Hergestellt wird die Platte aus Lignozellulosefasern wie Holz, Stroh oder Bagasse, wobei im Gegensatz zur Hochdichten Faserplatte (HDF) ein Nassverfahren zur Produktion angewendet wird. Sie findet Verwendung für Schalungen, Innenausbau, Türen, Möbel, Verpackungen. Aufgrund ihres Materials können die Platten zur Verarbeitung gebogen werden.

Weichfaserplatte

Eine Weichfaserplatte ist eine weiche, meist leicht poröse Baumaterialplatte aus unterschiedlichen Bindemitteln (z. B. Kunststoff, Naturharz) gebundenen Holzfasern.

Weichfaserplatten besitzen meist eine hohe Wärmespeicherkapazität, sind diffusionsoffen und besitzen daher feuchtigkeitsregulierende Wirkung. Sie werden vorwiegend als Dämmmaterial für Dächer, Wände (hier auch als Putzträger), Böden (z. B. zur Trittschalldämmung) und Decken verwendet. Durch Imprägnierung oder Beschichtung (z. B. mit Bitumen) kann die Empfindlichkeit gegen Feuchtigkeit herabgesetzt werden.

Sperrholzplatte

Sperrholz besteht aus mindestens drei Holzlagen, deren Faserverlauf unter einem Winkel von 90° verleimt und gepresst wird. Dadurch werden richtungsgebundene Werkstoffeigenschaften wie z. B. das Quell- und Schwindverhalten über die Plattenebene homogenisiert. Durch die Art, Anzahl und Anordnung der Holzlagen ergeben sich der Plattenaufbau und seine spezifischen Festigkeitseigenschaften.

Siebdruckplatte

Bakelisiertes Sperrholz

(KP) ist ein Holzwerkstoff, bei dem dünnes Furnierholz mit Kunstharz, vor allem Phenolharz, imprägniert und unter hohen Temperaturen zu Platten oder anderen Halbzeugen verpresst wird. Es gehört damit zu den Schichtstoffen. Siebdruckplatten (auch bakelisiertes Sperrholz genant) eignet sich speziell für Arbeiten im Aussenbereich.

Tischlerplatte

Es besteht aus einer Mittellage aus parallel ausgerichteten Holzstäben beziehungsweise -stäbchen und beidseitig quer dazu aufgeleimten Deck- oder Absperrfurnieren und ist normiert in der DIN 68705-2. Tischlerplatten sind - auch bei schwankenden Klimaeinflüssen - formstabil, biegesteif und besitzen ein hohes Stehvermögen.

Kunstharzplatte (HPL: High Pressure Laminate)

Kunstharzplatten sind dünne Dekorplatten die aus Phenolharz getränktem Kraftpapier und einem Dekorpapier mit Melaminharz bestehen, welche auf eine Trägerplatte (Spanplatte, MDF usw.) aufgeleimt werden. Ihre Oberfläche ist sehr kratzfest und leicht zu reinigen. Kunstharzplatten sind in unzähligen Farben und Dekors erhältlich.

3-Schicht Massivholzplatten

Massivholzplatten in 3-Schicht-Qualität sind äusserst form-
stabil. Das Geheimnis liegt in der kreuzweisen Verarbeitung
von ausgesuchten Deck- und Mittellagen aus Nadel- oder Laubholz.

 

Back to Top